Samstag, 25. Februar 2017

10 Jahre Sockentrolli

Heute ist Geburtstag. Ein runder noch dazu, wenn auch der Erste solche. Ich bin ganz erstaunt, dass ich schon zehn Jahre lang meine Textilprodukte und auch so manch' anderen Sinn und Unsinn zeige.

Inzwischen spielt sich wohl viel über Plattformen wie Ravelry, Facebook, Instagram, Pinterest und wie sie alle heißen ab. Blogs werden von manchen Zeitgenoss(inn)en als überholt und von gestern gesehen. Aber ich ziehe es vor, mit dem langsamen Medium ohne viel Schnickel-Schnackel zu arbeiten. Nach wie vor mag ich Blogs und das Bloggen.


Seit 2007 habe ich nun 1408 Einträge verfasst und dabei 472 Socken gestrickt. Es könnten bestimmt noch mehr sein, aber ich arbeite ja nicht im Akkord. Stricktechnisch hätte ich bestimmt noch weitere Herausforderungen annehmen können, doch ich stehe eher auf's Klassische und manchmal bin ich einfach nur faul.

Wenn ich mich recht erinnere, lagern in meinen Katakomben fünf UFOs, was mich irgendwie wurmt, aber mindestens zwei dieser Projekte werden fertiggestellt. Da bin ich sicher. Ein paar Kniestrümpfe und eine Weste sind in Arbeit. Über die Jahre habe ich das Arbeiten mit Holznadeln schätzen gelernt und einige störrische oder laut klappernde Metallnadeln einfach entsorgt.

Die Garnvorräte haben, entgegen all meiner bisherigen Bemühungen, kein bisschen abgenommen. Alle Stauräume sind bis zur Oberkante gefüllt. Teilweise musste ich Garne sogar in schnöden Pappkartons auslagern, um sie zu verstauen. Mir wird also die Arbeitsgrundlage nicht so leicht ausgehen, um noch weitere Ideen in der Zukunft zu verwirklichen.

Das Schöne an alldem ist meine ungebrochene Stricklust und das über allem stehende Lustprinzip. Ich entscheide ziemlich spontan, ob ich stricke, mich dem Garten widme, freudig meinen Kakteen beim Wachsen zusehe, Motorrad fahre, mich bequem auf das Sofa fläze oder wieder einmal einen Beitrag für den Blog verfasse.

Ich hoffe, das bleibt auch die nächsten zehn Jahre so. An mir soll's jedenfalls nicht liegen.

Dienstag, 21. Februar 2017

Der Dienstagskaktus

...ist eine Mammillaria. Eine ganz besondere und eine unter Sammlern sehr geschätzte dazu. Sie hat keine Dornen und besitzt nur kleine Triebe, aber die Blüten erscheinen im Frühling groß und zahlreich.

Das Bild zeigt meine "Therese" als kleine Pflanze bei der ersten Blüte in meiner Pflege. Inzwischen hat sie ein kleines Polster gebildet und ist mit und ohne Blüten ein echter Hingucker geworden. Vielleicht zeige ich in ein paar Monaten ein aktuelles Bild.

Mammillaria theresae

Samstag, 18. Februar 2017

Jeansblau

Uni, StiNo, große Größe. Muss ich dazu noch etwas sagen? Nö, ne? Aber für liebe Menschen bringe ich solche Opfer und wenn es ganz schlicht sein muss, dann isses das eben. Man kennt es ja langsam.

Regia | 4-fädig | Farbe 02137 [Jeans meliert] | Größe 44 | Geschenk

Dienstag, 14. Februar 2017

Der Dienstagskaktus

Wie doch die Zeit vergeht. Kaum sind achteinhalb Jahre vergangen, schon ist aus einem Samenkorn ein kleiner Kaktus geworden. Dieses hübsche Exemplar von Obregonia denegrii habe ich an dieser Stelle bereits im August 2088 vorgestellt. Hier darf man sich gern zurück klicken, um wieder im Bilde zu sein.

Dieser Tage wurde das Pflänzchen erst einmal ausgebuddelt, weil der Heimatpott zu klein geworden war. Den Größeren hat sie inzwischen bekommen und sieht schick darin aus. Ich möchte in diesem Jahr Blüten sehen und falls das passiert, zeige ich sie selbstverständlich. Ich bin ja selber gespannt auf den Kopfputz.

Obregonia denegrii - ein etwas durstiges Original

Samstag, 11. Februar 2017

Jetzt wird auf Vermont herumgetrumpelt

Seit der Machtübernahme der orange-grauen Fönwelle bin ich ja nicht mehr so gut auf gewisse Landstriche zwischen Kanada und Mexiko zu sprechen. Bloß gut, dass ich noch vor dem unaufhaltsamen Verfall der dortigen Staatskultur mit dem Stricken dieser Socken fertig wurde. Vielleicht hätte ich sonst sogar Aversionen gegen das unschuldige Garn entwickelt.

Vermont ist an und für sich ein sehr schöner, europäisch anmutender Bundesstaat. Ich sage das, obwohl ich noch nicht einmal da war. Vielleicht dürfte ich des erst behaupten, wenn ich mich persönlich davon überzeugt habe? Nun, daraus wird in den nächsten vier Jahren erst einmal nichts. Da wollen die Ausländer die Amis mal lieber unter sich lassen.

Die Socken habe ich zum Jahresende ziemlich hurtig gestrickt. Sie waren nämlich ein recht kurzfristiger Weihnachtsauftrag. Das war's vermutlich nun erst einmal mit Vermont und mir.

Regia | Vermont Color | Farbe 06029 [Granit] | Größe 44 | Auftrag

Donnerstag, 9. Februar 2017

Exploration Station Vol. III

Diesmal war es der Auftrag einer lieben Freundin und ich muss sagen, dass mir ihre Farbauswahl sehr gefallen hat. Ich konnte gar nicht oft und auch nicht schnell genug stricken. Und auf mehr Licht für ein besseres Foto konnte ich auch nicht warten. *kicher*

Lana Grossa & WollButt | Meilenweit, Meilenweit Tweed, Minneapolis & Söckli | Farben 1008 [Rot], 109 [Braun], 44055 [Beige] & 41051 [Wollweiß] | Auftrag
Freilich ist bei diesem Tuch der Anfang immens motivierend - man sieht schnell Fortschritte und hat öfters Farbwechsel -, aber bereits bei der 5. Schwinge wird die Bremse eingelegt. Spätestens beim Patentmuster fängt es sich an, wie Kaugummi zu ziehen, und ich bin sehr, sehr froh, wenn dieser Teil der Erkundung an mir vorüber gezogen ist. Das sage ich jetzt schon aus einiger Erfahrung, jawoll. Danach ist nur noch Geduld gefragt, bis zum Schluss reine Zählarbeit zählt. 

Von Anfang bis Ende muss man wachsam stricken. Fehler gelten nicht, weil man genau das sieht. Passiert doch einmal eine Panne, muss bis zum Musterfehler aufgetrennt werden. Forscher wie mich könnte auch noch eine vierte Version in Frage kommen. Mal abwarten.

Dienstag, 7. Februar 2017

Der Dienstagskaktus

Langsam kommt bei mir Vorfreude auf den April auf. Ich habe schon die ersten zaghaften Knospen an den Frühstartern erahnen können. Wenn es das Wetter gut meint, sprich frühlingshaft milde wird, gibt es am Monatsende bereits die erste Wasserration zum Wach werden.

Echinocereus engelmannii